Donnerstag, 24. Juni 2010

Feliz Partydress - auch 'ne Art Sew Along

Want to sew along with me?

Gestern ist mir plötzlich eingefallen, dass dem kleinen Kindelein ja noch ein Kleid zum Onkelgeburtstag fehlt. Huch!

Eins, das sich dreht, bitte, das mag sie so sehr. Aber was?
Erste Wahl fiel auf Tini, das ist schnell, einfach, luftig, und mit etwas Mehrweite dreht es auch.

Recht spontan hab ich mich dann aber doch für Feliz entschieden. Feliz? Das war mir doch immer zu rüschig, und diese alberne Poschleife! Überhaupt gefiel mir der Schnitt eigentlich nicht – aber je öfter ich die schönen Kleider sah, die andere genäht hatten, desto größer wurde in mir der Wunsch, auch einmal ein solches zu nähen.

Heute Morgen um 7 Uhr (ja!) ging es frisch ans Werk: Schnitt kopieren.

Zwischendurch Frühstück und die Damen mit dem Rad zum Kindergarten bringen. Kurz vor 9 Uhr dann: Startschuss. Stoffe bereitlegen und zuschneiden!
Das hat dann tatsächlich fast eine ganze Stunde gedauert, kein Wunder, sind ja auch eine ganze Menge Teile. Beim Vichy für’s Unterkleid musste ich das letzte Stück im Muster um 90 Grad drehen, sonst hätte es nicht gereicht, ich hoffe, es fällt nicht auf.

Nach dem Zuschnitt folgt das Bügeln, zwischendurch rufen hausfrauliche Pflichten 
 
 aber dann, es ist 10.15 Uhr, liegen alle Teile bereit zum Nähen.
Erstmal nochmal nachlesen, wie's geht:
 Die Bindebänder kommen zuerst. Das Wenden dauert trotz "Spaghettiturner" länger als das Nähen, an die Enden kommt jeweils noch ein Gummistückchen, genau wie in der Anleitung. 
Dann die Bindenbänder zwischen Vorder- und Seitenteile fassen
Nahtzugaben zum Vorderteil klappen und absteppen. Seiten und Saum schonmal nähen, und fertig ist das Oberteil um 11.30 Uhr (wie, SCHON halb 12?! Jetzt aber hurtig!):
 
 Kein Hexenwerk ist das Zusammennähen des Unterkleids, im Hinterteil werden 2 Tunnelzüge für eine Gummibandraffung genäht, und schon um 12 Uhr sind Ober- und Unterteil fertig.

Hey, easy, das wird was, halbe Stunde noch und das Kleid ist fertig und ich bekomme sogar noch im Haushalt was geschafft!
Aber der Teufel, das kennen wir alle, steckt im Detail. Als nächstes stehe ich vor diesem Puzzle, das sollen die Schulterträger werden:
 Hä?! Wie jetzt? Wer mit wem zu wem und warum, und wieso steht dazu nix in der Anleitung? Also schnell ins Netz geschaut:
Ach, so sollen die aussehen! Gesteckt, genäht - passt nicht, ich habe vier gleiche Teile in der Hand statt jeweils 2 gegengleichen. Ich beschließe, daß es mir egal ist, wenn man innen eine Mittelnaht sieht und will sie zusammennähen, geht irgendwie auch nicht. Weg damit, neu zuschneiden. Und diesmal erstmal nur eine Seite.

Wieder schier endloses Gerate und Gefrickel, Bildervergleichen, bis endlich sowas wie zwei annähernd ähnliche, aber "richtig" gespiegelte Schulterträger bei rauskommen. Ich schwöre, beim nächsten Kleid nehme ich 2 verschiedene Stoffe mit eindeutiger linker und rechter Seite.

Dieser Fummelskram hat mich gewaltig zurückgeworfen, es ist schon fast 13 Uhr, zwischenzeitlich stört noch der Postbote (bringt aber schon heiss ersehnte, doch noch gar nicht erwartete Post aus Thailand!) und Hunger hab ich auch... also nebenher schonmal Reis aufsetzen und Pfanne anheizen, schnell schnell Ober- und Unterkleid stecken und nähen -

während die Pfanne qualmt steh ich mit dem fast fertigen Kleid in der Küche und muss erstmal gepflegt schreien und dann das Teil in die Ecke pfeffern. Irgendwas ist da durcheinander, das geht nicht, die Träger sind falsch, ach Männo.

3 Minuten später hab ich Innen- und Außenröcke sortiert und na bitte, geht doch, nix falsch, man muss nur alles richtig hinsortieren (ist aber auch gar nicht so einfach, wenn nebenher das Fleisch in der Pfanne brutzelt).

(Sollte übrigens jemand auf die Idee kommen, diese Chinapfanne zu kaufen, die es bei Aldi derzeit in der Kühlung gibt - bäh, kann ich nicht empfehlen)

Nach dem hastigen Herunterschlingen der fleischlastigen Bäh-Mahlzeit mach ich schnell noch ein Foto vom fast fertigen Kleidchen
 
an dieser Stelle möchte ich doch lieber, daß das Kind erstmal reinschlüpft, bevor ich es fertig nähe. Denn noch kann ich an den Trägern problemlos was ändern. Das muss dann aber warten, denn mittlerweile ist es 13.30 Uhr durch und ich muss mit Vollgas und quietschenden Reifen zum Kindergarten.

Und da wundert sich noch jemand, wieso ich nix im Haushalt geschafft kriege, hm?

Den Nachmittag haben wir dann erst auf dem Erdbeerfeld (hmm!) und danach bei lieben Freunden im Garten bei Plantschbecken und frischen Waffeln (mit Erdbeeren) verbracht.

Daheim dann die erste Anprobe: Passt! Strahleaugen, das dreeeeht so schön :-) Fehlt nur noch der Tunnelzug für's Bindeband, einmal obenrum Absteppen und das Säumen des Unterkleids.

Und wenn die Kinder nun schlafen, geh ich die Wäsche abhängen und nähe dann das Kleidchen fertig.







Dreimal Einmal dürfen Sie raten, was das große Kind jetzt AUCH haben möchte?

Kommentare:

  1. Na ganz klar. China-Pfanne von Aldi ...

    AntwortenLöschen
  2. *püh* ich bin beleidigt... wollten wir nicht zusammen son kleidchen nähen *grins* aber du hast ja jetzt schon alle fehler gemacht... dann passt das schon---- lieb schauts aus, ist ja auch fürs kleine kidn, gelle?

    AntwortenLöschen